E-Mental Health - Digitale Therapien auf dem Prüfstand: Magazinbeitrag erschienen

23.02.2018

"Internet-Therapien" werden derzeit zunehmend in der breiten Öffentlichkeit kontrovers diskutiert, aus Politik, Wirtschaft und Fachverbänden mehren sich positive wie ablehnende Stimmen. Empirische Befunde zu Stärken und Grenzen der neuen Behandlungsmöglichkeiten bleiben bei dieser Kontroverse leider des Öfteren außen vor.

 

Internet- und App-basierte Psychotherapie, so viel steht fest, bieten eine enorme Chance für die Versorgung psychischer Störungen für Betroffene, Leistungserbringer und die Gesellschaft insgesamt. In der aktuellen der Ausgabe der Zeitschrift E-HEALTH-COM geben wir einen  Überblick über die Chancen solcher psychologischen Interventionen anhand derzeitiger Forschungsergebnisse, berichten über derzeitige Risiken und Probleme im sekundären Gesundheitsmarkt und legen dar, warum es wichtig ist ausschließlich evidenzbasierte, wissenschaftlich geprüfte Angebote zu implementieren.

 

Hier geht es zum Artikel

 

Tags:

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Neue Studie zeigt begrenzte Effekte wenn psychische Erkrankungen nur mit Smartphone A...

Special Issue publiziert: WHO World Mental Health International College Student initi...

Online-Burn-out-Prävention für Landwirte: Bayerischer Rundfunk im Gespräch mit Ingrid...

1/10
Please reload

e-health, Ehealth, Telematik, gesundheitswesen, gesundheitssystem deutschland, psychotherapie, depression, prävention, gesundheitsförderung, psychische krankheit, ehealth policy, health care, deprexis, novego, geton, act therapie, barmer gek, arya, psychologie online, burnout, gesund, zpp, bmg, bundesministerium für gesundheit, depression, krankheit, internet, psychotherapie, digital health, online-therapie, stress, störung, internet intervention

PROJEKTE

A-Z

NEWS

Impressum

Notfallnummern

Datenschutzrichtlinie

© ProtectLab 2018

All rights reserved.

PARTNER