StAR

Polina Zimmerman on Pexels

 

Projektbeschreibung

Entwicklung und Evaluation einer Online-und Mobilbasierten Intervention zur Behandlung der Posttraumatischen Belastungsstörung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

Eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) ist eine psychische Störung, die sich nach dem Erleben traumatischer Erfahrungen entwickeln, großes Leiden mit sich bringen sowie die weitere emotionale, körperliche, soziale und berufliche Entwicklung der Betroffenen maßgeblich beeinträchtigen kann. Bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen reichen die Folgen bis ins Erwachsenenalter rein und sorgen so nicht nur auf individueller, sondern auch auf gesellschaftlicher Ebene für maßgebliche Belastungen.

Obwohl sich eine PTBS mithilfe psychotherapeutischer Methoden wirksam behandeln lässt, erhalten nicht alle Jugendlichen und junge Erwachsene aufgrund struktureller sowie einstellungsbezogener Barrieren entsprechende Hilfen. Internet- und mobil-basierte Interventionen können dagegen helfen diese Lücke zu schließen. Bisher jedoch existiert kein Angebot für eine evidenzbasierte Behandlung der PTBS mithilfe digitaler Medien für die technikaffine Zielgruppe Jugendlicher und junger Erwachsener.

Das Projekt StAR soll zu dieser Forschungs- und Versorgungslücke beitragen, indem eine internet- und mobilgestützte Intervention zur Behandlung der PTBS für Jugendliche zwischen 15 und 21 Jahren entwickelt und in einer ersten Machbarkeitsstudie überprüft wird. Eine sich anschließende randomisiert kontrollierte Studie soll die Wirksamkeit der IMI prüfen.

Das Projekt ist Teilprojekt des Forschungsverbundes BestForCan, welches sich allgemein mit der Verbreitung einer für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene wirksamen psychotherapeutischen Behandlungsmethode nach dem Erleben traumatischer Ereignisse beschäftigt.

 

Förderung & Kooperation

Christina Schulte, MSc
Christina Schulte, MSc
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Ähnliches