PRÄVENTION

Ansprechpartner

Email: david.ebert@fau.de

Tel:  09131/85-67567

Raum: 4.121

PSYCHISCHE ERKRANKUNGEN VERHINDERN

Im Forschungsschwerpunkt  „Prävention“ beschäftigt sich das PROTECT Lab mit

  • der Entwicklung psychologischer Interventionen zur Prävention psychischer Erkrankungen, mit einem Schwerpunkt der Prävention von Depression

  • der Evaluation der Wirksamkeit von  Interventionen zur Prävention psychischer Störungen (randomisiert-kontrollierte Studien, Meta-Analysen, Individuelle Patienten-Daten Meta-Analysen)

  • der Kosten-Effektivität von Prävention

  • der Identifikation von Wirkmechanismen präventiv psychologischer Interventionen

  • Fragen der Indikation, für wen sich präventiv psychologische Interventionen wirksam, für wen nicht

  • der Frage, wie die Inanspruchnahme präventiver Interventionen bei Risikopopulationen erhöht werden kann

WARUM SICH MIT PRÄVENTION BESCHÄFTIGEN?

Psychische Störungen sind mit geschätzten Lebenszeit- und 12-Monats-Prävalenzraten zwischen 18,1-36,1% bzw. 9,8-19,1% (Kessler et al., 2009) weit verbreitet. Psychische Störungen sind nicht nur eine der führenden Ursachen für Arbeitsunfähigkeit (Whiteford et al., 2013), sondern auch mit einer hohen Krankheitslast sowie einem erhöhten Risiko für die Entwicklung chronischer körperlicher Erkrankungen und verfrühtem Tod verbunden (Cuijpers & Smit, 2002; Saarni et al., 2007; Üstün, Ayuso-Mateos, Chatterji, Mathers, & Murray, 2004). Auch die ökonomischen Konsequenzen sind substantiell, bedingt durch medizinische Kosten, Beeinträchtigungen im Beruf sowie Verringerung der Arbeitskräftebeteiligung und Produktivität (Berto, D’Ilario, Ruffo, Virgilio, & Rizzo, 2000; Greenberg & Birnbaum, 2005; Smit et al., 2006).

In den vergangenen Jahrzehnten wurde eine Vielzahl von Interventionen zur Behandlung psychischer Störungen entwickelt, für die die Wirksamkeit in einer großen Anzahl randomisiert-kontrollierter Studien belegt wurde (Cuijpers, van Straten, Andersson, & van Oppen, 2008; Hofmann & Smits, 2008). Doch selbst unter der Annahme eines hypothetischen Szenarios von 100% Behandlungsabdeckung unter Nutzung von ausschließlich evidenzbasierten Interventionen kann  die auf psychische Störungen zurückzuführende Krankheitslast nur um etwa 1/3 reduziert werden (Andrews, Issakidis, Sanderson, Corry, & Lapsley, 2004). Tatsächlich werden allerdings weniger als die Hälfte der Betroffenen mit einer psychischen Störung als solche erkannt und behandelt (Kohn, Saxena, Levav, & Saraceno, 2004). Daher wird derzeit die Aufmerksamkeit zunehmend auch auf die Prävention von psychischen Störungen gerichtet.

 
WAS IST PRÄVENTION?

Die meisten Forscher definieren Prävention als jene Interventionen, die durchgeführt werden bevor Individuen die formalen Kriterien einer psychischen Störung nach dem DSM-5 erfüllen.

Man unterscheidet drei Typen: universelle, selektive, und indizierte Prävention.​

  1. Universelle Prävention zielt auf die Gesamtbevölkerung oder Teile der Gesamtbevölkerung ab, egal ob Individuen ein größeres Risiko für die Entwicklung einer Störung aufweisen (z.B. Schulprogramm, Medienkampagnen);

  2. Selektive Prävention zielt auf Hochrisikogruppen (z.B. mit besonderen Risikofaktoren für die Entwicklung psychischer Störungen) ab; und 

  3. Indizierte Prävention auf Individuen, die bereits erste Symptome einer psychischen Störung aufweisen, aber die Diagnosekriterien noch nicht erfüllen.

Im Vergleich hierzu sind Akut- und Aufrechterhaltungsbehandlungen auf Personen zugeschnitten, die bereits die Kriterien einer Störung erfüllen, oder erfüllt haben.​

 

Trotz geeigneter Behandlung können psychische Störungen einen massiven Einschnitt in die Lebensqualität von Betroffenen und deren Angehörigen bedeuten. 

WARUM PRÄVENTION?

Nach Prognosen werden psychische Störungen spätestens 2030 in Industrieländer jene Erkrankungen mit der größten Krankheitslast auf unser Gesundheitssystem darstellen.

Zudem sind psychische Erkrankungen mit einem gewaltigen Verlust der Lebensqualität, erhöhter Mortalität, sowie enormen gesellschaftlichen Kosten verbunden.

Nach australischen Modellstudien können beispielsweise durch die derzeitige psychotherapeutische Versorgung nur 16% der Krankheitslast von Depression abgewendet werden. Aber selbst wenn alle Patienten eine evidenzbasierte Behandlung erhalten würden, könnte amit nur 34% der Krankheitslast verhindert werden.

Während es große Forschungstätigkeit und Behandlungsangebote auf dem Gebiet der Behandlung psychischer Störungen gibt, richtet sich erst seit Kurzem der Fokus auf präventive Forschug.

IST PRÄVENTION PSYCHISCHER STÖRUNGEN MÖGLICH?

Zahlreiche empirische Befunde belegen das Potenzial psychologischer Interventionen zur Prävention von psychischen Störungen. Zum Beispiel wurde in einer kürzlich durchgeführten Meta-Analyse gezeigt, dass psychologische Interventionen, die darauf abzielen, depressive Störungen zu verhindern, die Inzidenz um etwa 22% reduzieren konnten (van Zoonen et al., 2014).

 

Ergebnisse aus einem anderen Review zeigen, dass kognitiv-verhaltenstherapeutisch orientierte, präventive Interventionen die Transmission zu psychotischen Störungen mit einem Risiko-Verhältnis von 0,54 (95% -CI: 0,34-0,86) reduzieren (Hutton & Taylor, 2014).

 

Ermutigende Evidenz auf Basis einer begrenzten Anzahl von randomisiert-kontrollierten Studien liegt unter anderem auch zur Prävention von Essstörungen (Stice, Shaw, & Marti, 2007) und Tabakkonsum (Hwang, Yeagley, & Petosa, 2004) vor, während die Wirksamkeit von Interventionen zur Vorbeugung von Angststörungen (Zalta, 2011) noch nicht gesichert ist.

e-health, Ehealth, Telematik, gesundheitswesen, gesundheitssystem deutschland, psychotherapie, depression, prävention, gesundheitsförderung, psychische krankheit, ehealth policy, health care, deprexis, novego, geton, act therapie, barmer gek, arya, psychologie online, burnout, gesund, zpp, bmg, bundesministerium für gesundheit, depression, krankheit, internet, psychotherapie, digital health, online-therapie, stress, störung, internet intervention

PROJEKTE

A-Z

NEWS

Impressum

Notfallnummern

Datenschutzrichtlinie

© ProtectLab 2018

All rights reserved.

PARTNER