Kiona Weisel, MSc

Kiona Weisel, MSc

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Information

Kiona Weisel studierte Wirtschaftspsychologie (B.Sc.) mit dem Nebenfach Digitale Medien und Kulturinformatik an der Leuphana Universität Lüneburg. Nach ihrem Bachelorstudium absolvierte sie ein Masterstudium (M.Sc.) der Information Technology and Cognition an der Universität Kopenhagen in Dänemark. Der Schwerpunkt ihres Masters lag auf der praktischen Anwendung der Datenanalyse auf große Datensets mit Machine Learning Techniken in Python, Computerlinguistik und Kognitionswissenschaft. Im zweiten Jahr ihres Masters arbeitete sie als wissenschaftliche Hilfskraft in der Arbeitsgruppe Valuation and social decision making von Dr. Jan Gläscher am Institut für Systemische Neurowissenschaft am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Zu ihren Aufgaben gehörten die Durchführung und Datenerhebung von sozialen Experimenten zum Entscheidungsverhalten, die Vorbereitung von MRT-Experimenten und die Auswertung von Experimentaldaten mit Matlab.

Sie interessierte sich bereits früh für die Schnittstelle der Digitalisierung und Psychologie und begann 2015 eine Promotionsstelle im Bereich Digital Health an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Der Forschungsschwerpunkt ihrer Promotion liegt im Bereich der Trends und Entwicklungen in internetbasierten und mobilbasierten Interventionen für psychische Gesundheit. Seit Ende 2015 arbeitet Kiona Weisel als wissenschaftliche Mitarbeiterin im EU-geförderten Konsortiumsprojekt ICare „Integrating Technology into Mental Health Care Delivery in Europe”. Im Rahmen ihrer Stelle ist sie als Co-Studienleiterin für die Planung, Durchführung und Evaluation von randomisiert-kontrollierten Studien im Bereich transdiagnostischer Prävention und Behandlung von Angststörungen und Depression verantwortlich.

Kiona Weisel hat ihre Forschungsarbeit bereits auf internationalen und nationalen Kongressen präsentiert: European Society for Research on Internet Interventions (ESRII), International Society for Research on Internet Interventions (ISRII), Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs).

Interessen

  • Internetbasierte Intervention
  • Transdiagnostische Intervention

Bildung

  • Master Psychologie, 2020

    Universität Greifswald

  • Master Information Technology & Cognition, 2015

    Universität Kopenhagen

  • Bachelor Wirtschaftspsychologie, 2013

    Leuphana Universität Lüneburg

Aktuellste